18.03. - 23.03. | Burg Mauterndorf

Physikertagung 2019

8th European Conference on Applications of Femtosecond Lasers in Materials Science
- FemtoMat 2019 -
18.-20. März 2019
Burg Mauterndorf Castle, Mauterndorf (Salzburg)

www.esg-nano.ac.at/femtomat

Gefördert durch das Bundesministerium für Verkehr, Innovation und Technologie (BMVIT)

Der Erfolg der Reihe der Europäischen Konferenzen über die Anwendung von Femtosekundenlasern in der Materialwissenschaft (FemtoMat) mit der ersten Konferenz dieser Serie in Visegrad, Ungarn, im Oktober 2002, führte zu einem zweijährigen Rhythmus seit 2011, in Mauterndorf.

Die FemtoMat-Konferenzen sind Konferenzen, die sich dem aktuellen Stand und der Anwendung von Femtosekundenlasern in der Materialwissenschaft widmen. Die Teilnehmer werden ermutigt, die Möglichkeiten und Probleme des Feldes zu diskutieren und diese anhand ihrer wichtigsten neuen Ergebnisse zu veranschaulichen. Die Konferenz viel Zeit für vertiefte Diskussionen in einer informellen Atmosphäre inmitten der österreichischen Hochalpen.

Aus mehr als 8 Ländern, von der USA, aus Rußland und aus der Europäischen Union kommen Experten auf dem Gebiet der „Ultrakurzpuls-Laser“ und der sogenannten „Femtosekunden-Technologie“ zusammen.

Die Femtosekunden-Technologie stellt mit ihren ultrakurzen Lichtimpulsen (Femtosekunden, 10-15s, bis Picosekunden, 10-12s, eine innovative Lasertechnologie dar, die in fast allen Lebensbereichen praktische Anwendung finden kann wie z.B. der industriellen Fertigung, den Informations- und Kommunikationstechniken, der Umwelttechnologie oder den Lebenswissenschaften (Medizin, Biologie, Chemie). Sie bietet vollkommen neue Möglichkeiten der minimalinvasiven Materialbearbeitung und zählt zu den Schlüsseltechnologien dieses Jahrtausends.

In der Medizin eröffnen sich mit der Anwendung ultrakurzer Laserpulse neue Wege in der Bearbeitung biologischer Weich- und Hartgewebe (z. B. in der Zahnmedizin, Ophthalmologie und der Hals-Nasen-Ohrenheilkunde). Die Gewebeablation mit Femtosekundenlasern zeichnen sich durch eine sehr feine und schonende Abtragung aus. Thermische Schädigungen im Randbereich der Ablation treten durch die extrem kurze Wechselwirkungszeit nicht auf. Die schnellsten Microchips takten bereits in weniger als Milliardstel Sekunden (Nanosekunden) oder 0,000 000 001 Sekunden. Laser-Licht kann noch um viele Größenordnungen schneller gepulst werden! Einer der schnellsten Laser der Welt - eine Wiener Entwicklung - ist noch um sechs Größenordnungen schneller. Er kann extrem intensive Infrarot-Strahlungs-Pulse von wenigen Femtosekunden abgeben, das sind Billiardstel Sekunden oder 0,000 000 000 000 001 Sekunden. Solche Lichtpulse enthalten nur mehr wenige elektromagnetische Schwingungen und die Farbe ist nicht mehr definiert - aus infrarotem Licht ist weißes Licht entstanden.

Für die präzise Materialbearbeitung erlaubt die Femtosekundentechnologie eine schädigungsfreie, sprich kalte Bearbeitung. In extrem kurzen Pulsen wird die Wärmeentstehung auf Oberflächenschichten im Nanometer-Bereich konzentriert; die nicht zu behandelnde Umgebung bleibt kalt. Durch hochfrequente Wiederholung einzelner Energieimpulse kann die Bearbeitungszone in Fläche und Tiefe ausgedehnt und so zum Beispiel 1 mm starker Stahl durchbohrt werden. Die Auflösung eines Prozesses in eine Vielzahl von Bearbeitungsschritten bietet zudem den Vorteil der flexiblen, möglicherweise adaptiv geregelten Einflussnahme auf die Strukturgeometrie.

Weitere Veranstaltungen auf der Veranstaltungen auf der Burg Mauterndorf